Am Pulsschlag ...

Im christlichen Glauben lebt die Überzeugung, in den Leidenden setze Christus selber sein Leiden fort. Wenn wir glauben dürfen, dass Gott nicht nur für ein paar Jahre als Mensch gelebt hat und nicht nur für ein paar Stunden grausamst gelitten hat, sondern dass er in ein paar Jahren und in ein paar Stunden uns vor Augen geführt hat, wie er als Gott seit Ewigkeit und für alle Ewigkeit denkt, empfindet und handelt, dann …

Dann steht Gott auf der Seite der Opfer. Dann ist er jedem Leidenden nahe. Dann leidet er mit. Dann identifiziert er sich mit jedem Leidenden. Dann leidet und stirbt er derzeit in der Ukraine. Dann spielt sich dort derzeit die wahre Passion Christi ab. In den Menschen. In den Luftschutzkellern von Mariupol, auf den Straßen von Butscha.

Neue Pastoral nach Corona …

Exerzitien im Alltag – Fastenzeit 2022

In der Fastenzeit 2022 hat das Schönstattzentrum Marienhöhe in Würzburg unter dem Motto „Österlich leben – mit allen Sinnen Mensch sein“ Exerzitien im Alltag angeboten. Hintergrund dieses speziellen religiösen Bildungsangebots war die Absicht, im oft hektischen Trubel des Alltags „Zeit-Räume“ zu schaffen zum spirituellen Auftanken, um sich der eigenen Lebens- und Glaubenswirklichkeit im persönlichen Innehalten sowie im gemeinsamen Erfahrungs- und Gedankenaustausch widmen zu können.

Begleitet von der Sr. M. Annetraud Bolkart und Stefan Schenk begaben sich zehn Frauen unterschiedlichen Alters aus der Diözese Würzburg auf diesen gemeinsamen Exerzitien-Weg in Richtung Osterereignis. Ganz bewusst war dieser alltagsspirituelle Weg – in unmittelbarer Anlehnung an die gleichnamige pastorale Konzeption der Schönstattbewegung – als „Spurensuche“ (mit den Schritten „Erinnern“, „Erzählen“, „Entdecken“, „Antworten“) angelegt, welche sich erkennbar als roter Faden durch diese Tage der vorösterlichen Bußzeit ziehen sollte.


Oder, um es mit den Worten und im Geiste des Heiligen Ignatius von Loyola auszudrücken: „Gott suchen mit allen Sinnen und Gott finden in allen Dingen“. Hierbei stand die grundlegende Einsicht Pate, dass wir Menschen auch und gerade in ganz alltäglichen Situationen immer wieder neu die durchscheinende Gegenwart Gottes erkennen und in scheinbar unwesentlichen Dingen seine Begleitung und seinen Segen erfahren dürfen.

Orientierungspunkt dieses vorösterlichen Besinnungs- und Begegnungsweges war der Grundgedanke vom österlichen Menschsein – in der geistlichen Interpretation eines Menschen, der mit allen Sinnen auf Gott, seine Mitmenschen und die ihn umgebende Natur ausgerichtet ist. Entsprechend diesem Leitbild wurde der Exerzitien-Weg thematisch in fünf einzelne Etappen gegliedert, welche in unmittelbarer Anlehnung an die menschlichen Sinnesorgane auch die Spurensuche in diesen vorösterlichen Wochen ganz konkret strukturierten:

1. „Die Kunst des Hörens“
2. „Das Aroma des Lebens wahrnehmen“
3. „Nicht nur auf den ersten Blick“
4. „Alles ist zum Greifen nah“
5. „Neu auf den Geschmack kommen“

Mit Hilfe einer persönlich gestalten Schriftrolle (s.u.) als Kompass begaben sich die Teilnehmerinnen auf die lebenspraktische Suche nach den Fußspuren Gottes am Puls der Fastenzeit.


Dabei diente ihnen die Schriftrolle auf der einen Seite als persönliches Dokument, um – inhaltlich angeleitet durch den jeweiligen „Sinnes-Impuls“ für den Alltag (in Form eines Kurzvortrags) – die eigenen Erlebnisse der einzelnen Wochen schriftlich festhalten zu können (1. Schritt „Erinnern). In diesem Zusammenhang gestalteten sich die Aufzeichnungen ganz unterschiedlich. Diese reichten von kurzen stichpunktartigen Notizen über einzeln ausformulierte Erfahrungssätze bis hin zu umfassenderen tagebuchartigen Eintragungen. Auf der anderen Seite war die Schriftrolle (ganz im Sinne des 2. Schrittes „Erzählen“) aber auch Basis für den Gedankenaustausch in der Gruppe, die es den Frauen zugleich spürbar erleichterte, auf die gemachten Erfahrungen der Vorwoche zurückzublicken und von diesen dann im Plenum zu berichten. Von dieser Möglichkeit machten die Frauen ohne Ausnahme bei den einzelnen Treffen regen Gebrauch. Unter Anleitung der beiden Exerzitien-Begleiter wurde sodann im Lichte des Schrittes „Entdecken“ der tiefere Sinn in ausgewählten Erfahrungsberichten und damit Gottes Spur bzw. Anruf im jeweils Erlebten gemeinsam gesucht.

Eine Abendandacht rundete die einzelnen Gruppentreffen ab: mit Liedern und Gebetstexten, u.a. angelehnt an die o.g. thematisch-spirituellen Wochenimpulse, im Kapellchen oder in Form einer abschließenden Atem- bzw. Achtsamkeitsmeditation im Seminarraum.


Sr. M. Annetraud Bolkart (Hausleitung/Geistliche Leitung)
Stefan Schenk (Pädagogisch-theologischer Mitarbeiter)

Buch · pastoral am puls

Der Weg der Kirche, wie ihn die Apostelgeschichte beschreibt, setzt sich bis heute fort und geht auch in Zukunft weiter. Die PASTORAL AM PULS setzt dieses Verständnis in pastorales Handeln um und lässt sich dabei von der Aussage des Zweiten Vatikanischen Konzils in Gaudium et spes 11 leiten: „Im Glauben daran, dass es vom Geist des Herrn geführt wird, der den Erdkreis erfüllt, bemüht sich...

Gott im Ukraine-Krieg

Wie kann Gott das millionenfache Grauenvolle zulassen? Warum macht er nichts? Wo so viel gebetet wird! Es soll dieser Frage nichts an ihrer Schärfe nehmen, wenn ich eine andere Frage stelle: Wenn es unser Glaube ist, dass Gott überall und in allem handelt: Tut er es auch hier? Und wie?

Hilft Beten im Ukraine-Krieg

Hilft Gebet der Ukraine? Nur Kinder beten: “Lieber Gott, mache, dass keine Bomben mehr fallen.” Mir fällt in den Gottesdiensten auf: „Lieber Gott mache“-Fürbitten sind nicht mehr zu hören. Stattdessen beten wir „für die Verantwortlichen …“, „für die Flüchtenden …“ – ohne Gott um sein Handeln zu bitten. Der Glaube, Gott könne etwas „machen“, schwindet. Den Krieg machen schließlich Menschen, nicht Gott. Wir wenden uns an...

Am Rand des Aussprechbaren

Am Rand des Aussprechnbaren
Team arbeitet an einer Schriftrolle

25 Vertiefungstexte – Gestalten und Gestalter der Liebe

Foto: privat 25 Gestalten und Gestalter der Liebe – Schritt 25 Da Gott durch freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter handelt, bleibt er einerseits unwirksam in Menschen, die nicht gestalten wollen. Andererseits wird sein Wirken verdrängt von menschlichem Aktionismus. Gottes Liebe wurde in der Welt präsent und wirksam in Jesus Christus. Der Geist aber lässt Christus fortwirken, sich auswirken in Menschen, die sich von ihm ergreifen und inspirieren...

18 Vertiefungstexte – Zielgerichtet

Foto: pixabay.com 18 Zielgerichtet – Schitt 18 Wer sich Schritt um Schritt durch geöffnete Türen führen lässt, wird unumgänglich fragen: Gott, was hast du vor? Aus der Richtung des Weges lässt sich erkennen, wohin der Weg führen könnte. So zeigen sich uns Ziele oder zumindest Teilziele. (1) Wir orientieren unsere Ziele an Gottes Zielen und handeln zielgerichtet in der Spur des Handelns Gottes.(2) Das ist kein...
Datenschutz
Wir, Institut “pastoral am puls” e.V. (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Institut “pastoral am puls” e.V. (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: