Kategorie

Einführung | Vertiefung
Team arbeitet an einer Schriftrolle
Foto: privat 25 Gestalten und Gestalter der Liebe – Schritt 25 Da Gott durch freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter handelt, bleibt er einerseits unwirksam in Menschen, die nicht gestalten wollen. Andererseits wird sein Wirken verdrängt von menschlichem Aktionismus. Gottes Liebe wurde in der Welt präsent und wirksam in Jesus Christus. Der Geist aber lässt Christus fortwirken,...
weiterlesen
Leite um ein Lagerfeuer versammelt
Foto: pixabay.com 24 Deuten – Schritt 24 Das Zweite Vatikanische Konzil beschreibt, wie das Deuten der Zeichen der Zeit geschieht. Wir wollen das mit unseren Gemeinden, ihren Gruppen und Gremien lernen und einüben.(1) Wer deutet? (2) Die Gemeinschaft der Glaubenden ist es, die dem Wirken Gottes in der Welt nachgeht. Das Konzil hat hier etwas...
weiterlesen
Frau geht durch Wasser mit Spiegelbild
Foto:pixabay.com 23 Im Licht des Evangeliums – Schritt 23 Das Konzil legitimiert uns, die gegenwärtige Zeit als Fortsetzung der Geschichte Christi zu sehen (1), als Weiterführung der Geschichte Gottes mit seinem Volk. (2) Es geht um nichts weniger, als das „Werk Christi selbst weiterzuführen“ (3) „unter Führung des Geistes“ (Gaudium et spes 3) (4). Dieser...
weiterlesen
Mann schaut durch Fernglas
Foto:pixabay.com III  Ausweitungen Die Pastoral am Puls macht sich den neu eingeschlagenen Weg des Zweiten Vatikanischen Konzils zu eigen, . „Ausweiten“, das letzte Wort, das  an seinem Todestag diktierte, wird von den Brüdern wie ein Testament verstanden.
weiterlesen
Protestzug
Foto:pixabay.com 22 Zeichen der Zeit (1)  – Schitt 22 Wir bemühen uns um innere Weite (2) für die globale Welt. Wir erspüren „die Welt der Menschen, das heißt die ganze Menschheitsfamilie mit der Gesamtheit der Wirklichkeiten, in denen sie lebt; die Welt, der Schauplatz der Geschichte der Menschheit, von ihren Unternehmungen, Niederlagen und Siegen geprägt“...
weiterlesen
Junge for Auswahl von Süßigkeiten
Foto:pixabay.com 21 Gibt es Kriterien? – Schritt 21 Gott bleibt oft unverständlich und missverstanden. Es gibt „Fehldeutungen, ja folgenschwere Fehlgriffe“ durch „Einbildung, kranke Wunschträume, Stolz, irregeleiteten Geltungs- und Größendrang“ (1). Das macht Unterscheidungskriterien notwendig. Die klassische ignatianische Unterscheidung der Geister (2) Ein Handlungsimpuls, der nicht nur jetzt, sondern auch weiterhin ein Mehr an Trost auslöst,...
weiterlesen
Mann mit Bauplan springt in die Höhe
Foto: pixabay.com 20 Gottes Plan – Schitt 20 Gottes Plan (1) umfasst sein ganzes Werk von der Erschaffung bis zur Vollendung der Welt. Wir verstehen ihn als Plan der Liebe, den der Mensch als Gottes Bundespartner in Freiheit mitgestalten darf. (2) In unserer Pastoral fragen wir nach dem Plan Gottes mit jedem Menschen, mit jeder...
weiterlesen
eine Seilspringerin
Foto: pixabay.com 19 Wagnisse eingehen! – Schritt 19 Das menschliche Bedürfnis nach Sicherheit, das Zurückgreifen auf Erfahrungen und Bewährtes, das Festhalten an Traditionen ist gerade im Bereich der Religion überstark. Sich auf Gott einlassen bringt Überraschungen, Neues, Wandlungen, es erfordert Entscheiden und Handeln aus Glauben, auf Hoffnung hin, mit wenig Sicherheit, ein Gehen im Nebel...
weiterlesen
Foto: pixabay.com 18 Zielgerichtet – Schitt 18 Wer sich Schritt um Schritt durch geöffnete Türen führen lässt, wird unumgänglich fragen: Gott, was hast du vor? Aus der Richtung des Weges lässt sich erkennen, wohin der Weg führen könnte. So zeigen sich uns Ziele oder zumindest Teilziele. (1) Wir orientieren unsere Ziele an Gottes Zielen und...
weiterlesen
zwei Türenreihen
17 Geöffnete Türen – Schitt 17 Mit Paulus sehen wir in den „Spuren“ sich öffnende Türen. Sie sind sichtbare Zeichen für die unsichtbar öffnende Hand Gottes, die einlädt, hindurchzugehen. Kentenich hat dieses Bild von Paulus übernommen (1 Kor 16,9; 2 Kor 2,12; Kol 4,3; vgl. Apg 16,6ff). Er unterscheidet folgendermaßen: Türen des SEINS – Seinsstimmen...
weiterlesen
1 2 3